Dr. Martin Luther

Das Wormser Lutherdenkmal wurde zu Ehren des Reformators Martin Luther von Ernst Rietschel geschaffen und wurde am 25. Juni 1868 enthüllt. Historisches Hauptmotiv zur Errichtung des Denkmals war neben dem Thesenanschlag 1517 Luthers Rolle auf dem Reichstag zu Worms von 1521, als er vor Kaiser Karl V. seine Thesen verteidigte.

in Kürze werden hier Fotografien der Spuren Martin Luthers in Worms zu sehen sein.




Aktuell befinden sich hier noch keine Fotografien.
Update am 2. Januar 2015


Dr. Martin Luther

Seine Spuren in Worms

Martin Luther, durch den Kirchenbann wurde er quasi zum Ketzer erklärt, vom Kaiser wurde er auf Druck einiger Fürsten, die Martin Luther für ihre Ziele benutzen wollten, nach Worms geladen. Dort sollte Martin Luther nach dem Willen der Kirche sowie des Kaisers seine Lehren widerrufen.
Die Fürsten, die Luther unterstützen, hoffen durch die bevorstehenden Ereignisse, die politische Macht Roms in Deutschland zu schwächen.
Luther reiste am 2. April 1521 nach Worms. Schon diese damalig sehr lange und erschwerliche Reise zum Reichstag in Worms, wurde nicht wie von der Kirche erhofft zum Bußegang. Die Fahrt nach Worms glich eher einer Triumphfahrt Martin Luthers. In allen Orten der Durchreise wird Luther mit Begeisterung durch die Bewohner empfangen. Martin Luther predigte in Gotha, in Eisenach und in Erfurt.
In Worms wurde er am 16. April vom Volk umjubelt empfangen.
Luthers Auftreten beim Reichstag wurde später als sachlich, klug und sehr überlegt beschrieben. Er muß zweimal vor dem Kaiser erscheinen, jedesmal wird ihm deutlichst nahegelegt, seine Lehren zurückzunehmen. Luther jedoch sieht keinen Beweis gegen seine Thesen und Ansichten, der ihn bewegen könnte, seine Thesen zu widerrufen.